Am 8. Jan­u­ar war es endlich soweit: Das Spin­Lab öffnete seine Türen für die 10 aus­gewählten Star­tups der aktuellen Klasse 6, zu denen auch wir von Cyface zählen. Die Star­tups erhal­ten vom Accel­er­a­tor der HHL in den kom­menden 6 Monat­en nicht nur Arbeit­splätze im großen Co-Work­ing Space auf dem Fab­rikgelände der alten Baum­woll­spin­nerei, son­dern auch inten­sives Coach­ing und Work­shops zu aktuell rel­e­van­ten Grün­dungs­the­men. Darüber hin­aus prof­i­tieren die Star­tups von dem großen Net­zw­erk des Spin­Labs und attrak­tiv­en Deals bei Part­nern.

Der Auswahlprozess

Zu Beginn eines jeden Accel­er­a­tor­pro­gramms ste­ht ein Auswahl­prozess. Dies ist auch beim Spin­Lab der Fall. Hierzu mussten wir uns über die Online-Plat­tform bewer­ben. Etwa ein Monat nach Bewer­bungss­chluss wur­den wir darüber informiert, dass wir in die engere Wahl kom­men und gemein­sam mit 6 weit­eren Star­tups aus dem Bere­ich Smart City zu einem Auswahlt­ag nach Leipzig ein­ge­laden wer­den. Die Ein­teilung in die ver­schiede­nen Bere­iche gibt es erst­mals in dieser Runde. Wir wur­den mit unser­er Soft­ware zur Erfas­sung und Bew­er­tung von Straßen und Fahrrad­we­gen in den Bere­ich Smart City eingeteilt. Der Auswahlt­ag in Leipzig sah einen 10-minüti­gen Pitch-Vor­trag mit anschließen­der Diskus­sion­srunde vor und wurde von einem inten­siv­en Gespräch mit einem der Spin­Lab Coach­es und einem Absol­ven­ten ergänzt. Nach bangem Warten erhiel­ten wir dann eine gute Woche später die Zusage, dass wir eines der aus­gewählten Star­tups der 6. Runde sein wer­den.

Das Programm und erste Eindrücke

Im Fokus ste­hen die Star­tups mit ihren indi­vidu­ellen Pro­duk­ten und Geschäft­sideen. Daher wurde seit­ens Spin­Lab bewusst eine Laufzeit von 6 Monat­en gewählt. So kön­nen die Teams noch inten­siv­er sowie ziel­gerichteter betreut und gecoacht wer­den als bei anderen Accel­er­a­toren mit 3-monatiger Laufzeit. Die Star­tups erhal­ten von der Stadt Leipzig 6.000 Euro, um entste­hende Reisekosten zu deck­en, ohne dafür Anteile abgeben zu müssen.

Der großzügig geschnit­tene Gemein­schafts­bere­ich.

Zu Beginn des Pro­gramms erhal­ten die Star­tups Arbeit­splätze und einen per­sön­lichen Coach aus dem Spin­Lab-Team zugewiesen. Dieser legt gemein­sam mit den Star­tups die indi­vidu­ellen Ziele fest, die bis Mitte bzw. Ende des Pro­gramms erre­icht wer­den sollen. Dafür erhal­ten die Star­tups sehr ziel­gerichtet Unter­stützung in Form von Work­shops oder auch Coach­ings. Die hohe Qual­ität und Exper­tise der Ref­er­enten soll hier­bei ein­mal deut­lich her­vorge­hoben wer­den.

Ein­rich­tung des Arbeit­splatzes

Zu Beginn des Accel­er­a­tors find­et ein sog. Men­torentag statt. Hierzu wer­den alle Part­ner und Unter­stützer aus dem Spin­Lab-Net­zw­erk in die Baum­woll­spin­nerei ein­ge­laden, um die neuen Star­tups und deren Her­aus­forderun­gen ken­nen zu ler­nen. Zur Hal­bzeit der Laufzeit find­et dann ein Inve­storentag statt. Dort haben alle Star­tups die Gele­gen­heit vor ein­er großen Anzahl an Inve­storen zu pitchen und mit diesen direkt in Kon­takt zu treten. Abge­se­hen davon find­en zahlre­iche kleinere Events statt, um nicht nur den Aus­tausch mit anderen Star­tups, son­dern auch etablierten Unternehmen zu fördern.

Die Startups

Wie bere­its beschrieben, sind die aktuellen Star­tups 5 ver­schiede­nen Bere­ichen zuzuord­nen. Diese sind: Gen­er­al, Insur­ance, Smart City, eHealth und Ener­gy.

Der Bere­ich Smart City ist aktuell ein­er der größten, da mit uns noch 2 weit­ere Star­tups dazu zählen. Die Infra­sol­id GmbH aus Dres­den entwick­elt minia­tur­isierte Hochtem­per­atur-Infrarot­strahler für die Abgasmes­sung. Die EmTechEngi­neer­ing GmbH wid­met sich dem The­ma Fein­staub und möchte einen Fil­ter entwick­eln, der ins Stadt­bild inte­gri­ert wer­den kann und aus dem Bere­ich von Kam­i­nan­la­gen stammt.

Eben­falls 3 Star­tups zählen zu dem Bere­ich eHealth. Die VAROMO UG entwick­elt einen Robot­er der im Haushalt Men­schen mit Gehbeein­träch­ti­gung unter­stützen soll, indem er Sachen tra­gen und ein­er Per­son fol­gen kann. Die Yola­wo UG entwick­elt eine online Plat­tform auf der Per­so­n­en und Vere­ine Sportange­bote anbi­eten und buchen kön­nen. Die Min­dance GmbH aus Leipzig entwick­elt inno­v­a­tives Men­tal­train­ing für Arbeit­nehmer welch­es über eine App funk­tion­iert und dazu beitra­gen soll, dass die Mitar­beit­er Stress bess­er ver­ar­beit­en kön­nen.

Motion­scloud aus dem Bere­ich Insur­ance entwick­elt eine Soft­ware für Ver­sicherun­gen, die es ermöglicht Schadens­fälle schneller abzuwick­eln, indem Fotos automa­tisiert aus­gew­ertet wer­den. Das Team von Crowd­heros hinge­gen will Ver­sicherun­gen für alle bezahlbar machen. Über eine online Plat­tform wer­den ähn­lich wie bei Groupon Ver­sicherungstar­ife ange­boten.

AIS­erve ist das einzige Start­up aus dem Bere­ich Gen­er­al und entwick­elt eine Soft­ware die es Men­schen mit ein­er Sehbe­hin­derung ermöglicht sich sich­er zu Fuß zu bewe­gen. Dafür wird eigens eine Nav­i­ga­tion entwick­elt, die mit ein­er intel­li­gen­ten Brille funk­tion­iert.

Zu dem Bere­ich Ener­gy zählt eben­falls nur ein Start­up: Strom­dao möchte mit Blockchain-Tech­nolo­gie die Energiewende dig­i­tal­isieren.

Wir freuen uns weiterhin auf die intensive Zusammenarbeit mit dem gesamten SpinLab Team und darauf gemeinsam die anstehenden Herausforderungen anzugehen.