Für mehr Komfort auf Radwegen

Aber wie lässt sich die Radverkehrsinfrastruktur verbessern?

Das Projekt RadVerS ist ein Forschungsprojekt an der Technischen Universität Dresden. Ziel des Projektes ist die Erfassung eines repräsentativen Datensatzes mit Radverkehrsdaten um schließlich mehr Komfort auf Radwegen garantieren zu können. Anhand dieser Daten soll das Verhalten der Bürger im Radverkehr untersucht werden. Die Ergebnisse werden in einem Leitfaden veröffentlicht, anhand dessen man einen besseren Überblick über das Verhalten Radfahrender erhält. Basierend auf diesen Erkenntnissen lässt sich die Radverkehrsinfrastruktur und somit der Fahrkomfort verbessern, um die Akzeptanz des Radverkehrs zu vergrößern.

Die Cyface GmbH durfte dieses Projekt softwaretechnisch unterstützen. Unsere existierende Aufzeichnungssoftware für Android Smartphones wurde zu diesem Zweck in großem Rahmen auf den Geräten der Testteilnehmer installiert. Dieser Aufbau hat es uns erlaubt einige noch bestehende Probleme unserer Software zu identifizieren und zu beheben. Die Android-Software wurde für RadVerS angepasst, was schließlich folgendermaßen aussah:

Für mehr Komfort auf Radwegen
Hauptbildschirm der Android-App

Zum Anderen kam in diesem Projekt zum ersten mal unsere neue iOS-Software zum Einsatz. Diese erlaubte es auch Teilnehmern mit Apple iPhones sich zu beteiligen. Der Test verlief, bis auf die Tatsache, dass sich die Nutzerschnittstellen etwas unterscheiden, erfolgreich ab. Zukünftig können wir damit weiteren Kunden die Möglichkeit geben Straßenzustandsdaten per iPhone zu erfassen. Hier noch ein paar Ansichten aus der für RadVerS angepassten iOS App:

Komfort auf Radwegen
Hauptbildschirm der für RadVerS angepassten iOS App

Der gewonnene Datensatz umfasst 2.300 Fahrten über einen Zeitraum von 5 Wochen. Wichtig war insbesondere ein möglichst repräsentativer Datensatz. Diesem kommen die Forscher mit Teilnehmern im Alter zwischen 19 und 88 Jahren sowie 45% Frauen und 55% Männern sehr nahe. Das folgende Bild wurde uns freundlicherweise von der Technischen Universität Dresden zur Verfügung gestellt und zeigt einen ersten sehr groben Überblick der erfassten Abdeckung:

Heatmap Dresden Für mehr Komfort auf Radwegen

Datenübersicht im Projekt RadVerS

Wir danken hiermit noch einmal dem Team der TU Dresden um Angela Francke und Sven Lissner für die sehr gute Zusammenarbeit. Es war uns eine große Freude an dem Projekt beteiligt zu sein und die Ausweitung des Radverkehrs zu unterstützen.

 

Außerdem befasst sich unser Projekt BikeSim mit der Frage: Wie kann man die Radverkehrsinfrastruktur verbessern?