Straßen­zu­s­tand­ser­fas­sung durch Crowd-Sourc­ing hat ver­meintlich über­haupt nichts mit Poké­mon Go zu tun. Das ist tat­säch­lich falsch. Der aktuelle Hype ist auch für uns sehr inter­es­sant, denn immer wieder stellt sich die Frage wie motiviert man eine Menge von Leuten während der Fahrt eine Soft­ware zu nutzen, die in der Lage ist den Straßen­zu­s­tand zu erfassen. Eine mögliche Lösung dieses Prob­lems wurde bere­its 2015 von Hein­rich Kuhlmann in seinem Großen Beleg unter­sucht. Im abklin­gen­den Hype um das Aug­ment­ed-Real­i­ty-Spiel Ingress, kam die Idee auf, dass man Per­so­n­en spielerisch dazu ani­mieren kön­nte mit dem Fahrrad oder dem Auto dort zu fahren wo Dat­en für Cyface benötigt wer­den. Ingress liefert übri­gens auch die Daten­grund­lage für Poké­mon Go und wurde vom sel­ben Her­steller pro­duziert.
Hein­rich entwick­elte eine ähn­liche App für Android Smart­phones, die ein Poké­mon Go artiges Spiel mit der Daten­er­fas­sung von Cyface kom­binierte.

Cyface Gamified

Die Cyface-Android-App unter­stützt in ihrer gam­i­fizierten Vari­ante drei grundle­gende Spielele­mente, deren Ziel es ist Per­so­n­en auf sel­ten durch Cyfacenutzer befahrene Straßen zu leit­en und Per­so­n­en auf Straßen zu leit­en, die sie son­st nicht fahren wür­den. Der zweite Punkt ist ins­beson­dere wichtig, um eine möglichst homo­gene Abdeck­ung zu erhal­ten. Schafft man dies nicht kön­nte es zum Beispiel vorkom­men, dass ein Gebi­et in dem nur Moun­tain­bik­er wohnen ganz andere Straßen­qual­itätswerte bekommt, als ein anderes Gebi­et in dem nur Men­schen mit Ren­nrädern wohnen, obwohl die Straßen in bei­den Gebi­eten vielle­icht gar nicht so ver­schieden sind.

Cyface Gamified Eroberung

Cyface Gam­i­fied Eroberung

Ein Spielele­ment war die Eroberung von Regio­nen. Zu diesem Zweck wurde die Welt in Poly­gone aufgeteilt und jed­er Spiel­er in der Cyface-Anwen­dung ein­er von zwei Frak­tio­nen zugewiesen — Allianz oder Rebellen. Ein Poly­gon wird nun durch die Frak­tion beherrscht, die die meis­ten gefahre­nen Kilo­me­ter inner­halb des jew­eili­gen Poly­gons hat. Dadurch kon­nte erre­icht wer­den, dass Per­so­n­en ver­suchen neue Poly­gone für ihre Frak­tion zu erobern und so von ihren üblichen Fahrge­wohn­heit­en abwe­ichen. Die Homogen­ität der Mes­sun­gen wurde dadurch erhöht. Die Funk­tion ori­en­tiert sich an der Eroberung von Por­tal­en in Ingress oder Are­nen in Poké­mon Go. In der App sieht das wie in der Abbil­dung aus. Das große Prob­lem mit ein­er solchen Funk­tion ist die Begren­zung der Über­legen­heit ein­er Seite. Meist ist es so, dass neue Spiel­er die stärkere Seite wählen und das Spiel­er der schwächeren Seite das Spiel ins­ge­samt ver­lassen. Es müssen also aus­gle­ichende Ele­mente vorge­se­hen wer­den, um die Moti­va­tion der Spiel­er hoch zu hal­ten. Cyface sieht keine entsprechen­den Ele­mente vor und auch bei Ingress kann es sehr frus­tri­erend sein auf der Ver­lier­er­seite zu ste­hen.

Das zweite Spielele­ment war das sam­meln von Col­lectibles. Auf der Karte tauchen dafür an ver­schiede­nen Stellen Frageze­ichen auf, die ein Spiel­er durch darüber fahren ein­sam­meln kann. Ziel ist es alle einzusam­meln. Bei Poké­mon Go entspricht dieses Spielele­ment wohl am ehesten den zu sam­mel­nden Pokè­mon selb­st. Die fol­gende Abbil­dung zeigt den typ­is­chen Ablauf.

Cyface Gamified Collectibles

Cyface Gam­i­fied Col­lectibles

Die Col­lectibles haben das Ziel Nutzer auf bes­timmte Straßen zu lot­sen für die wenige Dat­en vor­liegen. Die Frageze­ichen tauchen daher ver­mehrt auf schlecht ver­messe­nen Straßen auf.

Das dritte Spielele­ment ist ein typ­is­ches Gesund­heit­strack­ing. Es basiert auf Analy­sen, die besagen das Aus­dauer­sport — in diesem Fall Rad­fahren — unter­schiedliche pos­i­tive Effek­te auf den Kör­p­er hat, je länger man ihn betreibt. Der Nutzer kann bei diesem Spielele­ment immer mehr Ziele frei schal­ten und sich Sta­tis­tiken dazu anzeigen lassen, wie oft welch­es Ziel freigeschal­tet wor­den ist. Dieses Spielele­ment soll der Langzeit­mo­ti­va­tion dienen und den Nutzer von der Nüt­zlichkeit der Anwen­dung überzeu­gen. In der App sieht das fol­gen­der­maßen aus.

Cyface Gamified Gesundheit

Cyface Gam­i­fied Gesund­heit

Spielertypen

Gemäß der Analy­sen von Hein­rich Kuhlmann, die auf den Erken­nt­nis­sen von Häusel 2005 zum lim­bis­chen Sys­tem des Men­schen basieren, lassen sich Spiel­er in 4 Typen einord­nen. Diese soll­ten in einem guten Spiel alle bedacht wer­den. Natür­lich sind die wenig­sten Per­so­n­en reine Vertreter ein­er Kat­e­gorie. Allerd­ings neigen die Meis­ten in die eine oder andere Rich­tung. Dabei ist zu beacht­en, dass es auf den ersten Blick scheint als könne man alle Typen jew­eils auf gegenüber­liegen­den Achsen (Social­iz­er vs Killer und Explor­er vs Achiev­er) anord­nen. Das mag zu einem gewis­sen Grad stim­men, allerd­ings kann es auch bei den offenkundig gegen­sät­zlichen Typen Mis­chun­gen geben. Ein Socializer/Killer ist zum Beispiel ein geboren­er Anführer der seine Gruppe vertei­digt und gern zum Wohle der anderen die Ver­ant­wor­tung übern­immt.

Die fol­gen­den vier Spiel­er­typen wur­den für die Cyface-Gamiefied-App berück­sichtigt. Zuge­ord­nete Spielele­mente lassen sich sowohl bei Cyface-Gamiefied aber auch bei Ingress und Poké­mon Go iden­ti­fizieren, wenn man ein­mal genauer darüber nach­denkt. Wenn man dann noch über­legt welche der Ele­mente einem per­sön­lich am meis­ten Spaß machen ist es rel­a­tiv leicht her­auszufind­en wie aus­geprägt welch­er Spiel­er­typ in einem selb­st ist (und wie das eigene lim­bis­che Sys­tem durch das Spiel ges­teuert wird 😉 ).

Socializer

Social­iz­ern ist beson­ders die Lebenser­hal­tung und Sicher­heit wichtig. Auf kör­per­lich­er Ebene acht­en Social­iz­er beson­ders auf ihr eigenes Über­leben und zeigen häu­fig eine stärk­er aus­geprägte Angstreak­tion. Auf sozialer Ebene schließen Social­iz­er sich gern zu Grup­pen zusam­men. Üblicher­weise mei­den sie Kom­plex­ität und Unsicher­heit­en. Ins­beson­dere um die Unsicher­heit in Bezug auf den Tod zu reduzieren, neigen solche Per­so­n­en zur Religiösität. Im Spiel ist es wichtig solche Spiel­er in keine direk­ten Kon­fronta­tio­nen mit anderen Spiel­ern zu zwin­gen son­dern ihnen die Gele­gen­heit zu geben sich in Grup­pen zu organ­isieren und in diesen Grup­pen eher eine Unter­stützungsrolle einzunehmen (Die typ­is­chen Heil­er in ver­bre­it­eten MMORPGs). Social­iz­er machen sich nicht viel aus per­sön­lichem Sta­tus son­dern ziehen Kraft aus dem Erfolg ihrer Gruppe. In Poké­mon Go wer­den diese Spiel­er durch die Team­bil­dung ange­sprochen, wobei dieses Merk­male derzeit noch sehr schwach aus­geprägt ist. In Ingress gibt es die bei­den Frak­tio­nen der Erleuchteten und des Wider­standes mit jew­eils eigen­er Chat — Funk­tion für diesen Spiel­er­typ und auch in Cyface Gam­i­fied wur­den zwei Frak­tio­nen einge­führt unter deren Ban­ner sich die Social­iz­er grup­pieren kön­nen.

Killer

Der Spiel­er­typ des Killers ist eher geneigt andere Spiel­er direkt zu bekämpfen und Konkur­renz auszuschal­ten.  Typ­is­cher­weise repräsen­tiert er das Bedürf­nis nach Autonomie. Auf sozialer Ebene kämpfen Killer um Führungspo­si­tio­nen und streben danach eine Gruppe zu führen bzw. andere Grup­pen der eige­nen aus strate­gis­chen Erwä­gun­gen einzu­ver­leiben. Auf kog­ni­tiv­er Ebene geht es einem Killer beson­der um Dom­i­nanz und darum “Recht zu behal­ten”. Spielele­mente für einen Killer sind solche wo er sich mit anderen direkt messen kann. Ein typ­is­ch­er Killer lässt sich auch durch Nieder­la­gen nicht ent­muti­gen son­dern wird immer weit­er machen, bis er gewon­nen hat. Dabei wird er wenn möglich aber unter Umstän­den auch auf unfaire Vorteile zurück­greifen. In Poké­mon Go sind die Are­nakämpfe für solche Spiel­er gedacht. Um einen Killer wirk­lich anzus­prechen müssten die Kon­fronta­tio­nen allerd­ings noch viel direk­ter sein. Bei Ingress sind die Kämpfe um die Por­tale für Killer gedacht und bei Cyface-Gamiefied natür­lich die Eroberun­gen von Regio­nen. Eigentlich sind aber auch diese Spielele­mente nicht direkt genug für einen Killer. Da man Kon­fronta­tio­nen in der realen Welt allerd­ings so gut wie möglich ver­mei­den sollte — und ins­beson­dere Killer kön­nen ein Spiel sehr ver­bis­sen spie­len — sind die vorhan­de­nen Spielele­mente das so ziem­lich das Max­i­mum was man mit gutem Gewis­sen vertreten kann.

Explorer

Explor­er sind immer auf der Suche nach neuen Reizen und Erfahrun­gen. Das kann sich in der realen Welt durch den Drang nach Genußmit­teln und Dro­gen äußern. Im Sozialen brauchen Explor­er eine Gruppe die anre­gend auf sie wirkt. Der “Spaß” ste­ht für sie im Vorder­grund und sie wer­den sich aus ein­er Gruppe lösen, wenn diese ihnen keine neue Stim­u­lanz mehr bietet. Explor­er ver­suchen immer neue Gebi­ete zu erkun­den (z.B. ter­ri­to­ri­ale Gebi­ete, Fachge­bi­ete, etc.). Sie wollen alles wis­sen und erfahren sind aber schnell gelang­weilt. Ein Explor­er würde niemals die selbe Tätigkeit oft hin­tere­inan­der aus­führen son­dern braucht ständig neue Inhalte in einem Spiel. In Poké­mon Go kön­nen Explor­er durch das Erkun­den der Gegend und neuer Pokéstops ani­miert wer­den. Auf lange Sicht muss Niantic aber ständig neue Inhalte brin­gen, um diesen Spiel­er­typ zufrieden zu stellen. Bei Ingress wer­den diese Spiel­er durch immer neue Por­tale ange­lockt und natür­lich durch die ständi­gen Erweiterun­gen des Spiels. Cyface-Gam­i­fied bietet 3 grundle­gende Spielele­mente die erkun­det wer­den kön­nen. Auf lange Sicht müssten diese aber stetig erweit­ert wer­den, um einen Explor­er dazu zu brin­gen das Spiel über län­gere Zeit zu spie­len.

Achiever

Achiev­er sind die typ­is­chen Samm­ler. Ihre Moti­va­tion ist es alles von ein­er bes­timmten Sache zu besitzen. Solche Per­so­n­en hort­en üblicher­weise Dinge und fühlen sich gut, wenn sie eine Lücke in ein­er ihrer Samm­lun­gen füllen kön­nen. Die Gruppe brauchen sie haupt­säch­lich zum Tausch von Din­gen. Im Spiel kann man sie eigentlich durch jede Art von Spielele­ment motivieren solange dieses ein Achieve­ment enthält und irgend­wo als Sta­tis­tik aufge­führt wird die man abschließen kann. In Poké­mon Go ist das Sam­meln aller Poké­mon zum Beispiel ein typ­is­ches Ziel. Achiev­er mit ein­er Nähe zum Killer kön­nten sich aber auch das Ziel set­zen in ein­er bes­timmten Region alle Are­nen unter ihre Kon­trolle zu brin­gen. Ingress bietet ins­beson­dere für diesen Spiel­er­typ eine Rei­he von Achieve­ments die teil­weise sehr schw­er zu erre­ichen sind und wirk­lich Aufwand erfordern (ein Jahr jeden Tag ein Por­tal hack­en, etc.). Bei Cyface-Gam­i­fied wird dieser Spiel­er­typ haupt­säch­lich durch die Col­lectibles ange­sprochen.

Zusammenfassung

Die aufk­om­mende Gen­er­a­tion von Aug­ment­ed-Real­i­ty-Spie­len stellt uns vor ganz neue Her­aus­forderun­gen. Auf der einen Seite macht es Spaß diese zu spie­len und die darüber gewonnenen Dat­en kön­nen helfen viele Aspek­te des Lebens zu verbessern. Auf der anderen Seite sind damit natür­lich auch einige Gefahren ver­bun­den. Die aktuelle Pop­u­lar­ität von Poké­mon Go führt dazu, dass die Nachricht­en voller Schreck­ens­meldun­gen über Unfälle und Dieb­stäh­le im Zusam­men­hang mit dem Spiel sind. Das ver­leit­et natür­lich ins­beson­dere die in alten Gewohn­heit­en ver­wurzelte Eltern­gener­a­tion dazu diese Art der Freizeitbeschäf­ti­gung zu ver­dammen. Dabei soll­ten sie sich freuen, dass die Gen­er­a­tion Y abwärts nun endlich mal wieder gern vor die Tür geht.

Cyface-Gam­i­fied ist nun aber für Rad­fahrer oder im weit­eren auch für Aut­o­fahrer gedacht. Bei Poké­mon Go und Ingress kann man davon aus­ge­hen, dass die meis­ten Spiel­er ste­hen bleiben und schauen bevor sie auf eine Straße gehen. Bei Cyface-Gam­i­fied ist die Sache schon anders. Nie­mand fährt tat­säch­lich rechts ran, um den Bild­schirm des Smart­phones zu check­en. Daher gilt obwohl die App eine großar­tige Möglichkeit zur Moti­va­tion darstellt ist es nötig Feed­back und Eingabe so zu gestal­ten, dass sie nicht vom eigentlichen Verkehr ablenkt. Das ist derzeit­ig noch nicht der Fall und deswe­gen ist auch noch einiges zu tun. Hein­rich Kuhlmanns Nutzerum­fra­gen zum Ende sein­er Arbeit haben daher auch deut­lich gezeigt, dass die Mehrheit der Nutzer das Konzept eines solchen Spieles zwar toll find­et, zumin­d­est die derzeit­ige Umset­zung aber gemis­chte Gefüh­le aus­löst.