Das Pro­jekt Rad­VerS ist ein Forschung­spro­jekt an der Tech­nis­chen Uni­ver­sität Dres­den. Ziel des Pro­jek­tes ist die Erfas­sung eines repräsen­ta­tiv­en Daten­satzes mit Rad­verkehrs­dat­en. Anhand dieser Dat­en soll das Ver­hal­ten der Bürg­er im Rad­verkehr unter­sucht wer­den. Die Ergeb­nisse wer­den in einem Leit­faden veröf­fentlicht, anhand dessen man einen besseren Überblick über das Ver­hal­ten Rad­fahren­der erhält. Basierend auf diesen Erken­nt­nis­sen lässt sich die Rad­verkehrsin­fra­struk­tur verbessern, um die Akzep­tanz des Rad­verkehrs zu ver­größern.

Die Cyface GmbH durfte dieses Pro­jekt soft­waretech­nisch unter­stützen. Unsere existierende Aufze­ich­nungssoft­ware für Android Smart­phones wurde zu diesem Zweck in großem Rah­men auf den Geräten der Test­teil­nehmer instal­liert. Dieser Auf­bau hat es uns erlaubt einige noch beste­hende Prob­leme unser­er Soft­ware zu iden­ti­fizieren und zu beheben. Die Android-Soft­ware wurde für Rad­VerS angepasst, was schließlich fol­gen­der­maßen aus­sah:

Zum Anderen kam in diesem Pro­jekt zum ersten mal unsere neue iOS-Soft­ware zum Ein­satz. Diese erlaubte es auch Teil­nehmern mit Apple iPhones sich zu beteili­gen. Der Test ver­lief, bis auf die Tat­sache, dass sich die Nutzer­schnittstellen etwas unter­schei­den, erfol­gre­ich ab. Zukün­ftig kön­nen wir damit weit­eren Kun­den die Möglichkeit geben Straßen­zu­s­tands­dat­en per iPhone zu erfassen. Hier noch ein paar Ansicht­en aus der für Rad­VerS angepassten iOS App:

Der gewonnene Daten­satz umfasst 2.300 Fahrten über einen Zeitraum von 5 Wochen. Wichtig war ins­beson­dere ein möglichst repräsen­ta­tiv­er Daten­satz. Diesem kom­men die Forsch­er mit Teil­nehmern im Alter zwis­chen 19 und 88 Jahren sowie 45% Frauen und 55% Män­nern sehr nahe. Das fol­gende Bild wurde uns fre­undlicher­weise von der Tech­nis­chen Uni­ver­sität Dres­den zur Ver­fü­gung gestellt und zeigt einen ersten sehr groben Überblick der erfassten Abdeck­ung:

Heatmap Dresden
Datenüber­sicht im Pro­jekt Rad­VerS

Wir danken hier­mit noch ein­mal dem Team der TU Dres­den um Angela Francke und Sven Liss­ner für die sehr gute Zusam­me­nar­beit. Es war uns eine große Freude an dem Pro­jekt beteiligt zu sein und die Ausweitung des Rad­verkehrs zu unter­stützen.